Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: SBM-Azubis.de. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Berichtshefte


Es gehört zu den Pflichten eines jeden Auszubildenden, ab Beginn der Ausbildung regelmäßig einen Ausbildungsnachweis zu führen.

Was ist ein Berichtsheft?

Allgemein gesagt, ist das Berichtsheft eine Dokumentation deiner Ausbildung. Die Form variiert dabei von Unternehmen zu Unternehmen. Bei einigen ist es wirklich noch ein Heft, bei anderen nur ein Ordner. Auch der Umfang unterscheidet sich und reicht von einer wöchentlichen Zusammenfassung bis zur ausführlichen Dokumentation jeden Tages.

Wie führt man ein Berichtsheft?

Bei der S-Bahn München verwenden wir Vordrucke, die du von deinem Ausbilder erhältst. Diese haben für jeden Tag einer Woche ein freies Feld. In diesen musst du grob wiedergeben, was du an diesen Tagen gemacht bzw. gelernt hast. Ist eine Woche fertig, brauchst du die Unterschrift vom jeweiligen Ausbilder/Berufsschullehrer und den Ausbildungskoordinator. Alle fertigen Ausbildungsnachweise heftest du zu Hause ab. Zur Abschlussprüfung bei der IHK musst du dann alle Nachweise mitbringen, um zur Prüfung zugelassen zu werden.


Warum führt man ein Berichtsheft?

  • Das Berufsbildungsgesetz schreibt es vor.
  • Du hast einen Vergleich zwischen den mit dem Berufsausbildungsvertrag ausgehändigten betrieblichen Ausbildungsplan und deinen vermittelten Lerninhalten.
  • Zur Aufarbeitung der praktischen Tätigkeit im Ausbildungsbetrieb und des Berufsschulunterrichtes.
  • Der Ausbilder erhält einen Überblick über die Berufsschulthemen und kann in der betrieblichen Ausbildung ggf. darauf Rücksicht nehmen.
  • Im Bericht bestätigen Ausbilder und Azubi, dass die aufgeführten Tätigkeiten entsprechend durchgeführt wurden und geben damit einen Überblick darüber, ob der Ausbildungsplan umgesetzt wurde. Damit ist der Ausbildungsverlauf auch für Rechtsstreitigkeiten dokumentiert und kann im Falle einer Schlichtung oder vor Gericht als Nachweis herangezogen werden.
  • Es ist eine Zulassungsvoraussetzung für die Zwischen- und Abschlussprüfung, damit die Prüfer sehen, dass alle vorgeschriebenen Lerninhalte vermittelt wurden.